Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zur Interessen-
Gemeinschaft in:

Bayern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Schleswig-Holstein

Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland

News

News vom 10.05.07: Themenspecial zur Ausschuss-Anhörung im Deutschen Bundestag zur Stammzellenforschung am 09.05.07

Nach stetigen Vorstößen von Seiten der Forscher und vereinzelt aus der Politik hin zu einer Lockerung des bestehenden Stammzellgesetzes gab es am 9. Mai im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung eine öffentliche Anhörung zur Stammzellforschung. Geladen waren 24 Sachverständige, die sich in drei Themenblöcken zur rechtlichen und ethischen Bewertung der Stammzellforschung sowie deren aktuellen Stand äußerten. Beratungsvorlagen waren eine Stellungnahme der Deutschen Forschungsgemeinschaft, ein Gesetzentwurf der FDP-Fraktion zur Änderung des Stammzellgesetzes mit Abschaffung der Stichtagsregelung, ein Antrag der Liberalen zum Thema "Forschung auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin stärken" sowie der Tätigkeitsbericht der Zentralen Ethik-Kommission für Stammzellenforschung (ZES).

Zahlreichen Medienberichten zufolge sprachen sich in der siebenstündigen Anhörung alle Mediziner unter den Sachverständigen einhellig dafür aus, die Stichtagsregelung abzuschaffen sowie deutschen Forschern zu erlauben, an im Ausland geführten Projekten teilzunehmen, an denen Stammzellen verwendet werden, die in Deutschland nicht benutzt werden dürfen. Ethiker und Juristen äußerten sich dagegen überwiegend ablehnend zu einer Abschaffung der Stichtagsregelung. Nach dem derzeit geltenden Stammzellgesetz dürfen Forscher für ihre Arbeit mit embryonalen Stammzellen nur solche Stammzelllinien aus dem Ausland verwenden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Außerdem gibt es eine Strafandrohung gegen Wissenschaftler, die sich im Ausland an Projekten beteiligen, die in Deutschland verboten sind.

Nachfolgend haben wir für alle Interessierten die relevanten Dokumte sowie einen umfassenden Online-Pressespiegel zusammengestellt, der einen Überblick über die Debatte gibt.
 

Dokumente zur Ausschuss-Anhörung zur Stammzellenforschung am 09.05.07

Pressespiegel zur Ausschuss-Anhörung zur Stammzellenforschung am 09.05.07

Stand 26.05.07, 49 Artikel

Nachfolgend finden Sie hier einen umfassenden Online-Pressespiegel zur Ausschuss-Anhörung zur Stammzellenforschung am 09.05.07, der einen Überblick über die Debatte gibt, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Ergänzungen folgen bei Bedarf. Zum besseren Verständnis empfehlen wir, unten anzufangen!

24. Mai 2007

BVL: Adulte Stammzellen und Nabelschnurblut - der Königsweg für die regenerative Medizin / Experten-Symposium des Bundesverbandes Lebensrecht in Berlin
Berlin - "Nabelschnurblut ist weltweit die größte, noch weitgehend ungenutzte Quelle zur Gewinnung von Stammzellen, seine Nutzung ist ethisch wie medizinisch gesehen der Königsweg für die Entwicklung der regenerativen Medizin. Deutschland darf auf diesem Gebiet nicht abgehängt werden", fasste die Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL), Dr. med. Claudia Kaminski, die Ergebnisse eines mit hochkarätigen Wissenschaftlern besetzten internationalen Symposiums des BVL zusammen, das heute in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin stattgefunden hat.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) 24.05.07

Der Preis des Heilens
BIOPOLITIK / Forschungsfreiheit muss der Staat gewähren. Doch das geht auch, ohne Embryonen zu töten. Ein Vorschlag
Von Axel W. Bauer
Das Thema Stammzellforschung wird biopolitisch einseitig und zu unkritisch allein unter dem Aspekt des medizinischen Fortschritts diskutiert.
Rheinischer Merkur Nr. 21, 24.05.07


20. Mai 2007

Stammzellforschung - ein vermintes Feld
Nach einer Anhörung im Bundestag bleiben viele Unklarheiten
Von Benjamin Lassiwe
SONNTAGSBLATT BAYERN Ausgabe 20, 20.05.2007


18. Mai 2007

Embryotod für die deutsche Forschung?
Eine Änderung des Stammzellgesetzes könnte unabsehbare Folgen haben – Ein Kommentar von Rainer Beckmann.
KATH.NET 18.05.07

Bundestag: Stammzellgesetz auf dem Prüfstand
Führende Wissenschaftler haben sich bei einer Anhörung des Bundestags-Forschungsausschusses für eine Liberalisierung des Stammzellgesetzes ausgesprochen.
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 20 vom 18.05.2007


17. Mai 2007

Stürmische Schlacht
Stammzellforschung / Braucht Deutschland eine liberalere Gesetzgebung? Beobachtungen von der Anhörung
Von Matthias Gierth
Von einer „Sternstunde des Parlaments“ war im Jahr 2001 die Rede. Damals erörterten die Abgeordneten das Für und Wider der Stammzellforschung ohne Fraktionszwang. Jetzt möchte die Vorsitzende des Forschungsausschusses spürbar an die damalige Debatte anknüpfen.
Rheinischer Merkur Nr. 20, 17.05.2007


12. Mai 2007

Im Zug nach Nirgendwo
Von Stefan Rehder
Ethisch betrachtet ist der Zug mit der Aufschrift „embryonale Stammzellforschung“ längst entgleist. Wissenschaftlich betrachtet fährt er in die falsche Richtung. Dennoch streiten die Politiker um den vordersten Platz im Führerhaus. Durch eine Änderung des Stammzellgesetzes will Deutschland seine Chancen nun verbessern.
DIE TAGESPOST 12.05.2007

Stammzellforschung: „Kompromisse sind tödlich“
Fuldas Bischof Algermissen fordert Bundeskanzlerin Merkel auf, in Fragen der Biopolitik Farbe zu bekennen – Kritik an EKD-Chef Huber
Von Markus Reder
DIE TAGESPOST 12.05.2007


11. Mai 2007

Stammzellgesetz auf der Kippe
Bei Forschern und Politikern werden die Rufe nach einer Lockerung lauter. Die Fronten verlaufen in Union und SPD quer durch die Parteien. Grüne und Lebensschützer der Union plädieren für strikte Regeln. Die FPD verlangt weitreichende Liberalisierung
TAZ 11.05.2007

"Wir stoßen jetzt an die Grenze"
Die deutschen Stammzellforscher sehen sich benachteiligt. Sie fordern, auch mit neuen embryonalen Stammzelllinien forschen zu dürfen
Die Klage der Stammzellforscher auf der Anhörung im Bundestag war fast einhellig: Wir brauchen neue Zellen, um mit unserer Forschung weiterzumachen.
TAZ 11.05.2007

Im Netzwerk der Hoffnungen
Eine Tagung über Werturteile zeigt: Moralische Rechtfertigungen lassen sich für fast jede Art von Forschung konstruieren.
Von Werner Bartens
SUEDDEUTSCHE.DE 11.05.2007


10. Mai 2007

Stammzellgesetz: Biopolitische Friedensrunde
Von Joachim Müller-Jung
War das also schon die sanfte biopolitische Wende?
FAZ 10.05.07

Union erwägt neues Stammzellgesetz
von Andrea Rungg (Berlin)
Führende Unionspolitiker sind nach der Bundestagsanhörung zum deutschen Stammzellgesetz für dessen Änderung offen. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) lehnt eine Gesetzesnovelle nicht grundsätzlich ab.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 10.05.07

Ethik des Heilens
Anhörung im Bundestag: Das deutsche Stammzellgesetz ist aus Sicht der Forscher überholungsbedürftig
Das Stammzellgesetz, das im April 2002 vom deutschen Bundestag verabschiedet wurde, gilt als klassischer politischer Kompromiss.
TAGESSPIEGEL 10.05.07

Anhörung zum Stammzellgesetz
Berlin (DT/KNA) Mehrere Ethiker und Juristen haben sich am Mittwoch in Berlin bei einer Bundestags-Anhörung gegen eine Novellierung des deutschen Stammzellgesetzes ausgesprochen.
DIE TAGESPOST 10.05.2007

BVL warnt Parteien vor Änderung des Stammzellgesetzes - Expertensymposium zu Stammzellen in Berlin am 24. Mai
"Die geltende Stichtagsregelung ist der ethische Kern des Stammzellgesetzes. Wer sie abschafft oder verschiebt, aktualisiert nicht einfach ein Gesetz, sondern beschließt ein ganz anderes", kommentierte die Bundesvorsitzende des Bundesverband Lebensrecht (BVL), Dr. med. Claudia Kaminski, die gestrige Anhörung zur Stammzellforschung im Bundestag.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband Lebensrecht 10.05.2007


09. Mai 2007

Mehrheit der Experten für Neuregelung des Stammzellgesetzes
Berlin - Eine deutliche Mehrheit der Experten hat sich bei einer Bundestags-Anhörung für eine Liberalisierung des deutschen Stammzellgesetzes ausgesprochen.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 09.05.07

Im Streit um die richtige Linie
Anne Brüning, Jörg Michel
Der Forschungsausschuss des Bundestages hat heute 24 Experten zu einer öffentlichen Anhörung zum Thema Stammzellforschung geladen. Darin wird es vor allem um die Frage gehen, ob das Stammzellgesetz knapp fünf Jahre nach seinem Inkrafttreten geändert werden soll oder nicht.
BERLINER ZEITUNG 09.05.07

Stammzellgesetz auf dem Prüfstand
Wissenschaftler dringen bei Anhörung im Bundestag auf Forschungsfreiheit
Wissenschaftler haben bei einer Anhörung des Bundestages eine Liberalisierung des deutschen Stammzellgesetzes gefordert. Dagegen wandten sich mehrere Ethiker und Juristen gegen eine Novellierung.
DEUTSCHLANDFUNK 09.05.07

Embryonenschutz contra Wissenschaft
Debatte um Forschung an Stammzellen
Moderation: Klaus Remme
Der Reproduktionsbiologe Henning Beier hat sich für die Abschaffung der Stichtagsregelung im Stammzellgesetz ausgesprochen. Die derzeitige Begrenzung der Forschung auf vor 2002 im Ausland entstandene embryonale Stammzellen verhindere Erfolge deutscher Wissenschaftler, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Zentralen Ethik-Kommission für Stammzellforschung. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe indes beharrt auf dem bestehenden Embryonenschutz.
DEUTSCHLANDFUNK 09.05.07

Streit über Stammzellgesetz: Kleines Forschungsgebiet sorgt für großes Brimborium
Aus Boston berichtet Franziska Badenschier
Stammzellen aus menschlichen Embryonen für die Medizin - erfüllen die Alleskönner die Hoffnungen? Auf der weltgrößten Biotech-Messe in Boston traf Skepsis auf Euphorie. Deutsche Forscher aber stehen am Rande. Heute streitet der Bundestag über die Lockerung der umstrittenen deutschen Regelung.
SPIEGEL ONLINE 09.05.07

Forscher fordern frische Stammzellen
Zahlreiche Wissenschaftler haben das Stammzellengesetz als zu restriktiv kritisiert.
TAGESSCHAU.DE 09.05.07

Stammzellforschung: Hoffnung auf Liberalisierung
Expertenanhörung im Bundestag
Das umstrittene Stammzellgesetz steht auf dem Prüfstand: In einer Anhörung haben am Mittwoch 24 Experten dem Forschungsausschuss des Bundestags erklärt, warum sie dieses Gesetz für richtig oder falsch halten.
ZDFheute.DE 09.05.2007

Wissenschaftler fordern Änderung des Stammzellgesetzes
Expertenanhörung im Bundestag
Forschungspolitik. - Das deutsche Stammzellgesetz ist bei den betroffenen Wissenschaftlern unbeliebt. Viele halten das Gesetz inzwischen für veraltet. Deshalb hat der Bundestag heute zu einer Anhörung geladen. Wissenschaftler und Ethiker sollen die Parlamentarier auf den neuesten Stand in der Stammzellenforschung bringen. Der Wissenschaftsjournalist Michael Lange bewertet die Situation im Gespräch mit Marieke Degen.
DEUTSCHLANDFUNK 09.05.07

Bundestag: Forscher fordern Lockerung bei Stammzellforschung
Wissenschaftler haben bei einer Anhörung im Bundestag eine Liberalisierung des Stammzellgesetzes gefordert. Deutschland könnte sonst den Anschluss an die internationale Spitzenforschung verlieren, warnten sie. Juristen und Ethiker lehnen eine Lockerung ab.
DIE WELT 09.05.07

Forscher fordern die Abschaffung der Stichtagsregelung im Stammzellgesetz
Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (Anhörung)/
Berlin: (hib/SKE) Ganz einig waren sie sich nicht, die 24 Sachverständigen, ob das Stammzellgesetz von 2001 geändert werden soll. Doch in der siebenstündigen Anhörung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Mittwoch machten viele auf Probleme aufmerksam, die Forschern durch die Regeln des Gesetzes entstünden.
HIB 123/2007 09.05.07

Stammzellen: Neues Nachdenken
Die FDP fordert, das Gesetz zu lockern
Es soll eine Bilanz sein, doch de facto geht es bei der heutigen Anhörung im Forschungsausschuss um den Versuch einer Weichenstellung.
TAGESSPIEGEL 09.05.2007

Auf der Suche nach einem neuen Stammzell-Kompromiss
BERLIN. Mit einer Anhörung im Bundestag will sich heute der Forschungsausschuss über den Stand der Stammzellforschung informieren. Auf der Agenda einiger Abgeordneter steht dabei eine Lockerung des strengen Stammzellgesetzes.
Von Florian Staeck
Ärzte Zeitung, 09.05.2007

Anhoerung zur Stammzellforschung: Zwischen Forschungsfreiheit und ethischer Verantwortung
AG Bildung und Forschung
Zu der heutigen Anhoerung des Ausschusses fuer Bildung, Forschung und Technikfolgenabschaetzung zur Stammzellforschung in Deutschland erklaeren der forschungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Joerg Tauss, und der zustaendige Berichterstatter, René Roespel:
Die heutige Anhoerung ist ein Beispiel fuer das hohe Niveau der Debatte ueber die Forschung mit embryonalen Stammzellen in Deutschland.
PRESSEMITTEILUNG Joerg Tauss und René Roespel, MdBs SPD 09.05.07

Keine neuen Gründe für Änderung des Stammzellgesetzes
Anlässlich der heutigen Anhörung zur Stammzellforschung erklärt der Gesundheitspolitiker Hubert Hüppe MdB, Berichterstatter für Bioethik und Gentechnik der CDU/CSU-Arbeitsgruppe Gesundheit und in der 14. und 15. Wahlperiode stv. Vorsitzender der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin":
Selbst auf Seiten der Wissenschaftler, die Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen befürworten, gibt es nur gedämpfte Hoffnung darauf, dass dies in absehbarer Zeit zu Zellersatz-Therapien führen wird.
PRESSEMITTEILUNG Hubert Hüppe, MdB, CDU 09.05.07

Stammzellgesetz muss novelliert werden
Klärung der Strafandrohung sowie eine Änderung der Stichtagsregelung
Anlässlich der heutigen Anhörung zur Stammzellforschung im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages erklären die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung, Ilse Aigner MdB und der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss, Michael Kretschmer MdB:
Die Anhörung hat gezeigt: Wir müssen das Stammzellgesetz überarbeiten. In den kommenden Wochen muss es darum gehen, fraktionsoffen über Gruppenanträge zu diskutieren und zu sehen, welche Änderungen die Mehrheit des Deutschen Bundestages mit trägt.
PRESSEMITTEILUNG Ilse Aigner und Michael Kretschmer MdBs CDU/CSU 09.05.07

Deutschland braucht Öffnung bei der Stammzellforschung
Berlin. Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende und NRW-Innovationsminister, Prof. Andreas Pinkwart, gab heute von New York aus dem RBB-InfoRadio ein Interview. Die Fragen stellte DIETMAR RINGEL. In dem Interview beantwortete PROF. PINKWART u. a. folgende Fragen:
PRESSEMITTEILUNG Prof. Andreas Pinkwart, FDP-Bundesvorsitzender und NRW-Innovationsminister 09.05.2007

Stellungnahme des Sekretärs der Deutschen Bischofskonferenz zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages zum Thema "Stammzellforschung" am 09. Mai 2007 in Berlin
Heute führt der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages eine öffentliche Anhörung zum Thema „Stammzellforschung“ durch. Die Deutsche Bischofskonferenz begrüßt grundsätzlich eine sorgfältige Klärung der ethischen Fragen, ohne die der Gesetzgeber seiner Verantwortung nicht entsprechen kann.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Bischofskonferenz 09.05.07

Forscher fordern die Abschaffung der Stichtagsregelung im Stammzellgesetz
Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (Anhörung)/
Berlin: (hib/SKE) Ganz einig waren sie sich nicht, die 24 Sachverständigen, ob das Stammzellgesetz von 2001 geändert werden soll. Doch in der siebenstündigen Anhörung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Mittwoch machten viele auf Probleme aufmerksam, die Forschern durch die Regeln des Gesetzes entstünden.
HIB 123/2007 09.05.07

"Die Angst ist unbegründet"
von Peter Ringel
Deutsche Wissenschaftler machen sich strafbar, wenn sie an Stammzellen forschen, vermutlich sogar schon, wenn sie sich an Forschungsprojekten mit diesen Zellen beteiligen. Die einzig legale Ausnahme - alte Zellen, die vor dem Stichtag 1. Januar 2002 gewonnen wurden - sind inzwischen relativ uninteressant, deswegen ringen die Wissenschaftler mittlerweile um eine Gesetzesänderung.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 09.05.07

Ruf nach Änderung des Stammzellgesetzes wird lauter
dpa BERLIN. In Politik und Forschung wird der Ruf nach einer Lockerung der Stichtagsregelung im deutschen Stammzellgesetz wieder lauter.
HANDELSBLATT 09.05.07

Weichenstellung in der Stammzellforschung?
Experten-Anhörung im Forschungsausschuss
Christoph Wimmer-Kleikamp
Kippt das restriktive deutsche Stammzellgesetz? Auf diesen Mittwoch arbeiten Befürworter und Kritiker der Stammzellforschung seit Monaten hin.
ZDF.DE 09.05.07

Stimmenwirrwarr in Sachen Stammzellforschung
Im Bundestag treffen sich Experten, um über das Für und Wider der Stammzellforschung zu informieren. Die Liberalen sind die Vorkämpfer für weniger Restriktionen, andere Parteien sind gespalten.
NETZEITUNG.DE 09.05.07

Stammzell-Gesetz steht auf der Kippe
Führende deutsche Wissenschaftler fordern eine Lockerung des Stammzellengesetzes. In einer Anhörung im Bundestag erklärten sie, warum sie die geltenden Regelungen für falsch halten.
NETZEITUNG.DE 09.05.07


08. Mai 2007

FDP: Liberalisierung des Stammzellgesetzes rückt in greifbare Nähe
BERLIN. Zur morgigen Anhörung des Forschungsausschusses zum Stammzellgesetz erklärt die Technologiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Ulrike FLACH:
Die vorliegenden Stellungnahmen der Experten bestätigen ganz überwiegend den Gesetzentwurf der FDP.
PRESSEMITTEILUNG Ulrike Flach, MdB, FDP 08.05.07

FDP sieht sich durch Gutachten zur Stammzell-Anhörung bestätigt
Berlin - Einen Tag vor der Bundestags-Anhörung zur Stammzellforschung hat die FDP die Gutachten der Sachverständigen bereits bilanziert.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 08.05.07

Taupitz: Deutsche Forscher bleiben außen vor
Medizinrechtler kritisiert Hürden des Stammzellengesetzes
Moderation: Joachim Scholl
Der Jurist Jochen Taupitz fordert eine Ausweitung des Stammzellengesetzes.
DEUTSCHLANDRADIO 08.05.07

Stammzellen-Forschung: Bestrafungswut gegen Wissenschaftler klingt ab
Der Bundestag stellt sich der wissenschaftlichen Kritik am Stammzellengesetz. Forschungsministerin zeigt sich zwar offen für eine einmalige Verschiebung des Stichtags, doch der Lebensschutz steht vor der Forschungsfreiheit, sagt Anette Schavan.
DIE WELT 08.05.07

Wunschzettel für Berlin
Stammzellforscher hoffen auf Öffnung bei Zell-Importen
Von Michael Lange
Medizin. - 2002 entschied der deutsche Bundestag, dass bestimmte menschliche Stammzellen aus dem Ausland nur importiert werden dürfen, wenn sie vor dem Stichtag 1. Januar 2002 erzeugt wurden. Weil diese Stämme heute zu alt sind, fordern Wissenschaftler eine Änderung der Regelung.
DEUTSCHLANDFUNK 08.05.07


07. Mai 2007

CDU-Politiker Hüppe vermisst klares Stammzellvotum von Merkel
Düsseldorf - Der Unions-Bioethikexperte Hubert Hüppe vermisst ein klares Wort von Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) in der Stammzelldebatte.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 07.05.07


06. Mai 2007

Potenziale und Probleme
Wo steht die Forschung an adulten Stammzellen?
Von Volkart Wildermuth
Im Jahr 2002 machte das Labor von Catherine Verfaillie Schlagzeilen. Die Forscherin hatte aus dem Knochenmark Stammzellen isoliert, die fast so leistungsstark wie embryonale Stammzellen schienen. Doch die Aussicht auf eine Alternative zu den embryonalen Stammzellen schwand schnell
DEUTSCHLANDFUNK 06.05.2007


05. Mai 2007

Schweigen und handeln lassen
Von Stefan Rehder
Angela Merkel wirbt nicht lautstark wie ihr Vorgänger Schröder für die Aufweichung des Embryonenschutzes. Sie betreibt eine stille Liberalisierung. Das macht es schwieriger, Merkel zu begegnen. Es wäre dringend nötig, dass sie Farbe bekennt.
DIE TAGESPOST 05.05.2007


04. Mai 2007

Schavan: Adulte Stammzellforschung bleibt Schwerpunkt
Bonn – Die Bundesregierung will weiterhin schwerpunktmäßig die adulte Stammzellforschung fördern. Das versicherte Bundesforschungsministerin Annette
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 04.05.2007

Stammzellen: Ethisches Dilemma
Der Druck der Stammzellforscher auf die Bundesregierung wird immer größer: Das Stammzellgesetz, das ihnen lediglich den Import von embryonalen Stammzelllinien zugesteht, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden, muss geändert werden, fordern die Forscher.
TAZ 04.05.07

„Eine Änderung des Stammzellengesetzes macht uns international wettbewerbsfähig“
Oliver Brüstle im Interview. Der Bonner Forscher Oliver Brüstle über das deutsche Stammzellgesetz – und warum es aus Forschersicht dringend geändert werden muss.
WirtschaftsWoche 19/2007 04.05.07


03. Mai 2007

Attacke auf die Alleskönner
Mit Spannung erwarten Befürworter und Gegner der Embryonenforschung die Anhörung des Bundestags am 9. Mai
Von Matthias Gierth
Rheinischer Merkur Nr. 18, 03.05.2007

Mit Bravour über viele Hürden ans Krankenbett
Klinische Therapien / Adulte Stammzellen haben schon oft bei Leukämie geholfen. Jetzt profitieren auch Herzinfarkt-Patienten davon
Von Karin Henke-Wendt
Rheinischer Merkur Nr. 18, 03.05.2007

Sachverständige äußern sich zur Stammzellforschung
Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/
Berlin: (hib/SKE) 24 Sachverständige wollen die Mitglieder des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Mittwoch, dem 9. Mai, in einer öffentlichen Anhörung zur Stammzellforschung befragen.
HIB 116/2007, 03.05.2007

2006

Hier folgen weitere Ergänzungen!

Kippt jetzt die Union?
Fraktion streitet heftig über Änderung des Stammzellgesetzes
Die aufkommende Debatte über die Stammzellforschung in Deutschland sorgt für lauten Streit in der Bundestagsfraktion der Union.
DIE TAGESPOST 14.12.2006

Seit Jahren umkämpft: Die Chronologie der Stammzell-Debatte
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat am Freitag eine neue Stellungnahme zur Stammzellforschung vorgelegt. (DT vom 11. November). In einer Chronologie dokumentieren wir die wichtige Stationen der Debatte.
DIE TAGESPOST vom 14.11.2006